Botox gegen Kopfweh

Gut, wir sind gerade beim Thema Schönheitswahn, also möchte ich das auch nochmal aufgreifen.

 

Botox gegen Falten - kennen wir alle. Rein in die Stirn, rein in die Nasolabialfalte und das Gesicht wirkt gleich 10 Jahre jünger. Doch aus den USA kommt jetzt ein ganz anderer "Trend". Man lässt sich das Botox nicht mehr spritzen, um mit dem Aussehen der eigenen Tochter mitzuhalten, sondern Botox ist in den USA nun auch für die Bekämpfung gegen Kopfschmerzen als Arzneimittel zugelassen.

 

Botulinumtoxin nennt sich das kleine Wundermittel. Damit sollen verkrampfte Muskeln gelockert werden und die chronischen Kopfschmerzen sollen gelindert werden.

 

Man stelle sich vor, man geht zur Apotheke: "Eine Packung Botox für meine Kopfschmerzen, bitte!" Aber nein, ganz so sieht es nicht aus. Denn für das Zulassungsverfahren wurden 1400 Patienten, die an mindestens 15 Tagen im Monat heftige Kopfschmerzen haben mit jeweils  31 bis 39 Botox-Injektionen oder ein Placebo in sieben Muskeln des Kopf- und Halsbereichs behandelt.

 

Doch das Nervengift muss nicht mehr nur in den Kopf gespritzt werden, sondern kann auch in den Hals injiziert werden.

 

Interessant ist, dass nicht nur bei den Patienten, denen das Nervengift gespritzt wurde eine deutliche Verbesserung auftrat, sondern auch bei den Patienten, die das Placebo-Präparat erhalten haben --> Kopfschmerzen nicht mehr an 15 Tagen, sondern nur noch an 8 Tagen. Fragt sich jetzt, ob es sich wirklich um ein Wundermittelchen handelt.

 

Also: Kopfschmerzen weg und gleichzeitig auch Fältchen weg. Was passiert denn nun, wenn das auch noch von der Krankenkasse finanziert wird. Naja dann bin ich demnächst auf jeden Fall auch Migränepatient?

1 Kommentar 14.11.10 17:42, kommentieren

Werbung


Aussehen wie Barbie...

...das wünscht sich doch fast jede junge Frau. Dafür würden einige fast alles tunund oft wird auch die Gesundheit leichtsinnig aufs Spiel gesetzt.

 

Schlank, braun, sexy...ein Bild von Frau! Das versprechen viele Pillen, Kapseln, Cremes und Spritzen. Doch besonders bei Präperaten aus dem Internet sollte Vorsicht geboten sein!!!

 

Beispielsweise warnen Ärzte vor dem Bräunungsmittel Melanotan. Das Mittel kann das Herz-Kreislauf-System negativ beeinflussen und die Mittel stehen außerdem unter Verdacht Erbrechen, Rötungen im Gesicht und hohen Blutdruck auszulösen. 

 

Dann gibt es aber noch andere Mittelchen, die zur Traumfigur verhelfen sollen - die Schlankheitsmacher. Dieses Mittel soll außerdem zur Steigerung der Libido und gegen Potenzstörungen helfen. Aus diesem Grund nennt man es auch die "Barbie-Droge".

Es gibt bisher nur kleinere Test, denn dadurch dass Melanotan I und II als Arzneimittel weltweit nicht zugelassen sind, fehlen auch die ganz verlässlichen Tests.

28.10.10 13:10, kommentieren

Schweinegrippe - war da was???

Hmm...apropos Schwein auf dem Teller, war da nicht auch mal was anderes?! Im Internet drehten Bilder ihre Runde, wie Menschen aussehen, die sich mit dem Schweinegrippen-Virus infiziert haben. Das war noch der lustige Teil, der andere sah weniger lustig aus.

 

Großes Trara wurde gemacht und die Pharmaindustrie musste einen ordentlichen Zahn zulegen, damit sie eine ausreichende Menge an Impfstoffen bereit stellen kann.

 

Letztendlich blieben die erwarteten Patienten, die sich impfen lassen wollten, aus und die benötigte Menge wurde weit überschritten. Viele sahen der Impfung auch mit Skepsis entgegen. Vor allem wegen der Zusatzstoffe geriet der Impfstoff in die Kritik .

 

Da ja nun noch genug von dem Stoff vorhanden ist, kann man die aktuelle Grippeimpfung als Komibiimpfung erhalten. Das bedeutet, die Arztpraxen verfügen über das Serum gegen den H1N1-Virus und über das Serum der saisonalen Infektion - super, dann finden die Sera gegen den Schweinegrippen-Virus doch noch ihre Verwertung.

 

Man sollte sich allerdings wirklich gegen die Grippe impfenlassen, zumindest gegen die normale alljährliche Grippe.

 

Ich habe dem auch immer mit einem Augenrollen entgegen gesehen, bis ich vor einem Jahr sehr schlechte Erfahrungen mit einer extremen Grippe gemacht hab und sehr lange gebraucht habe, ehe ich wieder richtig fit war.

 

Man sollte aber bereits jetzt damit beginnen, da der Impfstoff etwa 14 Tage braucht, um richtig zu wirken. 

 

Also, rafft euch auf und lasst euch spritzen Wer mehr Infos benötigt, der klickt hier.

1 Kommentar 11.10.10 11:05, kommentieren

Zum Mittag Antibiotika auf dem Teller...

Als ich mich nochmal über einige Mittel informiert habe, die gegen Kopfschmerzen helfen, bin ich auch auf Tabletten gestoßen, die die Schmerzen im Nu wegzauber sollen. Ich hab in ein paar Foren gestöbert und gelesen, dass allerdings einige Menschen schon dagegen resistent sind, das heißt, bei ihnen zeigen die durchaus starken Mittel keine Wirkung.

Das erinnerte mich an die Berichte über die Antibiotikaresistenz der Menschen und das nur, weil wir eigentlich Tag ein, Tag aus Antibiotika zu uns nehmen - wir wissen es nur nicht. 

Früher als ich bei meiner Oma auf dem Bauernhof war, da sind die Hühner gackernd über den Hof gelaufen und die Schweinchen haben sich im Schlamm gewelzt. Heutzutage wiegen Schweine in nur 6 Wochen über 100 Kilogramm, Hühner legen bis zu 280 Eier im Jahr und die Kühe geben bis zu 8000 Liter Milch im Jahr.

Auf der einen Seite profitiert der Mensch von dieser Art der Tierhaltung, aber auf der anderen Seite sollten die Alarmglocken läuten. Ein großes Problem sind nämlich die Antibiotika, die den Tieren ins Fressen gemacht werden, damit sie schneller wachsen, aber weniger fressen. 80 % der in der EU hergestellten Antibiotika werden an die Tiere verfüttert

Das heißt für uns: Isst das Schwein das Futter mit den Medikamenten, befinden sich diese auch im Körper und in den Zellen. Wird das Tier geschlachtet und das Fleisch verkauft, dann landet ein ordentlicher Batzen Antibitioka bei uns auf dem Mittagsteller.

Da brauch man sich dann nicht mehr wundern, wenn bei einer verschleppten Grippe auch keine Antibiotika mehr helfen. Es gibt also zwei Möglichkeiten: Entweder wir werden alle Vegetarier oder es wird ein Verbot von Fütterung der Tiere mit Antibiotika eingeführt!

Zum Thema noch eine Seite aus dem Netz.

1 Kommentar 23.9.10 12:30, kommentieren

Schädelbrummen!

..in ein tiefes Loch bin ich heute auch gefallen, leider war es kein Sommerloch! Ich bin heute morgen aufgewacht und dachte, mein Schädel platzt. Nein, ich war nicht feiern und habe ordentlich einen gezwitschert. Ich habe Migräne!

Ich vermute, dass es Migräne ist, denn so komisch wie es klingt, ich hatte bisher noch nie richtige Kopfschmerzen. Aus diesem Grund bin ich mit der Situation auch völlig überfordert.

Was macht man denn, wenn einem so richtig der Schädel brummt. Mit "Kater" kenn ich mich schon besser aus, aber die anderen Schmerzen?! Ich habe schon meine Mutter angerufen, denn ich will mich ja nicht gleich mit Medikamenten zupumpen. Vielleicht helfen ja auch ganz eine Hausmittelchen?!

--> Wer übrigens ernsthaft mit Migräne zu kämpfen hat und ein paar Infos braucht, der klickt hier!

So...Hausmittel also. Meine Mutti sagt, ich soll viel trinken, mindestens einen Viertelliter Gemüsesaft am Tag. Schön gesund also! Und wenn der Hunger dazu kommt, dann eine leckere Haferschleimsuppe dazu..mmhhh! Wieso mache ich nicht eigentlich gleich eine Diät?

Das habe ich übrigens auch irgendwo gelesen: fastn gegen Migräne! Oh Gott, mich müsste ja ein Schwein beißen.

Was noch wichtig ist: ein dunkler stiller Raum. Oder wenigstens Schutz für die Augen. Ach deswegen habe ich schon oft Frauen gesehen, die zu den unmöglichsten Jahreszeiten mit Sonnenbrille rumrennen.

Und dann noch einer eher unschöner Ratschlag: Einen doppelten Espresso mit dem Saft einer halben Zitrone würzen, schnell trinken. Schmeckt furchtbar, hilft aber oft, so die Worte meiner Mutter.

Bin ich froh, dass ich noch nie ernsthafte Kopfschmerzen habe. Da ist ja das ganze Drumherum ja viel schlimmer, als die eigentlichen Kopfschmerzen. Ich glaube, ich hole mir doch erstmal eine Paracetamol

16.9.10 18:16, kommentieren

Sommerloch!

Wahnsinn, wie kreativ doch die Autoren, Verfasser oder Reporter von Magazinen oder Zeitungsartikeln sein können, wenn im Sommer einfach nichts los ist und die Leser dennoch natürlich Unterhaltung wünschen. Da wird gepusht bis zum geht nicht mehr.

Kleine Stories oder Skandale werden groß aufgefahren, aus Mücken werden Elefanten gemacht und damit werden zahlreiche Seiten der Zeitschriften geschmückt. Manchmal ist das Sommerloch so tief und dunkel, dass man vor lauter Langweile darin versinken möchte.

Doch es gibt ja beispielsweise nicht nur kleine Skandale oder Problemchen, sondern auch die Stars und Sternchen, die so unter ihrem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom leiden, dass sie uns jeden Tag mit unterhaltsamen Kleinigkeiten versorgen. Die Reporter haben was zu tun und für uns ist der Spaß vorprogrammiert.

Ich musste besonders schmunzeln, als ich meine Koffer gepackt hatte und in den Urlaub fliegen wollte. Es sollte nach Griechenland gehen, auf die Insel Chalkidiki.

Als ich das meinen Nachbarn erzählt habe, haben die nur die Hände über den Kopf geschlagen: "Mädchen, das kannst du doch nicht machen. In Griechenland gibt es kein Benzin und wenn es kein Benzin gibt, dann können die LKWs nicht fahren. Das heißt, die Hotels und Märkte können nicht mit Essen und Trinken versorgt werden! Außerdem haben sie in der Zeitungen geschrieben, dass für Griechenland eine große Hitzewelle droht....bla bla bla!" 

Wie gesagt, ich habe dem Ganzen mit einem Lachen entgegengesehen und hatte auch einen wunderschönen sonnigen Urlaub. Ich bin auch nicht  mit 10 Kilogramm weniger nach Hause gekommen, weil es kein Essen gab - Bullshit!

Ich habe mich mit der Reiseleitung und Hotelmitarbeitern unterhalten, die auch bestätigten, dass alles, was in den deutschen Zeitungen steht anlässlich des Sommerlochs gut ausgeschmückt wird. Benzin gab es die ganze Zeit und mit heißen Temperaturen muss man zu dieser Jahreszeit in solchen Ländern einfach rechnen.

Meinen Nachbarn sind mich jedenfalls nicht wegen Verbrennungen oder Unterernährung los geworden

Wer Lust auf Griechenland hat....

15.9.10 11:18, kommentieren

Lieferung aus dem Internet

Ich hatte dieses Problem jetzt schon öfter und doch nie die Nerven, mich ernsthaft zu beschweren. Das erste Mal passierte es zum Weihnachtsfest im vergangenen Jahr. Mein Neffe hat von mir ein buntes Regal geschenkt bekommen. Das sollte für ein Zimmer sein, in das er dann seine Kinderbücher und Spielsachen reinstellen kann. Mein Schwager sollte das mit ihm zusammen aufbauen, was sich letztendlich als schier unmöglich erwies, da das Modell so kompliziert zusammengebaut werden musste und einfach keine Bedienungsanleitung dabei lag. Ich habe mich schon ziemlich geärgert, da ich das Ding im Internet bestellt habe und das auch nicht gerade günstig war. Mein Schwager wollte sich auch nicht aufregen und da er handwerklich sehr begabt ist, hat er es einfach irgendwann selbst zusammengebaut bekommen.

 


 

Vor drei Wochen habe ich mir persönlich (wieder im Internet) große Bilder bestellt. Ich hab die selbst mit der Kamera gemacht und mir die nun als große Poster für meine Wohnung liefern lassen. Allerdings wurde angegeben, dass diese mit Rahmen geliefert werden, damit sie gleich aufgehängt werden können. Der Rahmen war dabei, aber man musste alles selbst befestigen und zusammenschrauben, Somit haben die mich wieder übers Ohr gehauen und ich durfte alles allein zusammenbasteln. Nicht nur mir ging das so mit Bestellungen aus dem Internet, sondern auch einer Freundin schon mehrmals. Man ärgert sich tierisch darüber, aber hat letztendlich auch keine Nerven dafür den großen Aufwand zu betreiben und eine Beschwerde einzuleiten. Bei Lieferungen aus dem Internet kann man nicht nachprüfen, ob irgendetwas fehlt oder ob zumindest eine Bedienungsanleitung dabei liegt - beim direkten Kauf ist das anders.

Ich habe mir vorgenommen, meine Rechte als Käufer zu nutzen und mein Leistung ordnungsgemäß zu verlangen. Ansonsten müsste ich mich auch nicht hier so aufregen....

1 Kommentar 12.8.10 12:52, kommentieren